VerumVita®- Jahresrückblick

VerumVita®- Jahresrückblick 2018

VerumVita‘s Jahresrückblick 

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Weihnachten steht vor der Tür und wenn es dir so geht wie mir, reicht es jetzt auch langsam. Denn das Jahr von VerumVita und mir war wirklich voller Ereignisse, schöner wie trauriger. Tolle Erlebnisse, Beratungen und Lernerfahrungen. Aber auch leidvolle, schmerzhafte Situation an denen VerumVita® und ich umso stärker gewachsen sind. Nun ist die letzte Arbeitswoche für dieses Jahr fast geschafft. Ich hoffe Du teilst das Gefühl mit mir, dass 2018 ein gelungenes Jahr war und würde mich freuen, wenn Du deine Highlights 2018 mit der VerumVita®-Community teilst.

VerumVita‘s Entwicklung 2018

Als das Jahr 2018 begann, arbeitete ich noch 25 Stunden pro Woche in einem Fitnessstudio. Dieser Lebensabschnitt endete im März. Seitdem hat VerumVita® gelernt auf eigenen Beinen zu stehen und zu gehen. Mein Mindset änderte sich gewaltig, als VerumVita® beginnen musste, komplett für meinen Lebensunterhalt zu sorgen. Gleichzeitig merkte ich, welchen Unterschied es macht, wenn man seine Aufmerksamkeit fokussiert. VerumVita® war jetzt keine Option mehr, sondern ein richtiges Unternehmen.

VerumVita® und das Gesundheitsprojekt

Im Mai ging es dann richtig los mit dem großen, lang geplanten Gesundheitsprojekt. In Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendwerk der AWO, der VDEK und Rückenstark begann eine kraftvolle Kooperation zur gesundheitlichen Gestaltung der Ess- und Lebenswelten in vorerst zwei Jugendeinrichtungen des Kjw. Eine spannende, lehrreiche und gleichzeitig wunderschöne Zeit brach an. In der intensiven Zusammenarbeit mit diesen tollen Kindern und Jugendlichen habe ich viel gelernt. Über mich selber, meine Mitmenschen und über Kreativität, Spaß und Lockerheit bei der Arbeit. 

Wie wichtig ist mir VerumVita®?

Am 06.09., auf dem Weg nach Hause, rammte mich ein Auto beim Abbiegen von meinem Fahrrad. Ich hätte unheimliches Glück im Unglück und kam „nur“ mit zwei gebrochenen Halswirbelfortsätzen davon. Da ich drei Tage später in den Urlaub nach Sizilien geflogen wäre, hatte ich im Anschluss zehn Tage, an denen ich mir Gedanken darüber machen konnte, welche Schlussfolgerungen ich aus diesem Unfall ziehen konnte. Mir wurden zwei Dinge klar. Zum einen wollte ich unbedingt möglichst bald weiterarbeiten und das Gesundheitsprojekt weiterbringen. Zum anderen, dass die einschneidenden Erlebnisse zu plötzlich kommen um sie zu antizipieren. Kurz gesagt:

„Sinnvolle Arbeit ist ein Lebenselixier und es bringt rein gar nix sich Sorgen um die Zukunft zu machen!“

VerumVita® und Arbeitspensum

In den letzten drei Monaten habe ich allerdings auch gemerkt, dass der ausgefallene Urlaub seine Spuren hinterlassen hat. Die Arbeit für das Gesundheitsprojekt, Vorträge halten, AG-Leitung sowie Gruppen- und Einzelberatungen machen zwar Spaß und Sinn, aber irgendwann wird auch die sinnhafteste Arbeit zu viel. Gerade als Ernährungsberater, bzw. als Fachkraft im Gesundheitsbereich ist es enorm wichtig, als positives Beispiel zu fungieren. Ich muss auf mich achten und für mich sorgen. Auf psychischer und physischer Ebene. 

VerumVita® macht Urlaub

Den Jahresausklang verbringe ich daher in Ruhe mit meiner Freundin im Ausland. Wir feiern Silvester in Lissabon und VerumVita® verabschiedet sich am 20.12.2018 für zwei Wochen in den Urlaub. Ich hoffe, dein Jahr war so aufregend und ergiebig wie das von VerumVita und mir. Ich wünsche euch allen schöne Weihnachten, einen guten Rutsch und einen tollen Start ins neue Jahr. Vielen Dank an alle Menschen, die mich 2018, privat und beruflich begleitet haben.

Liebe Grüße und ein gelingendes Jahr 2019,

Euer Julian 🙂