Resümee zum Selbstexperiment

Selbstexperiment „Hartz-4“ – Resümee

Selbstexperiment „Hartz-4“

Vom 08.04. bis zum 14.04.2018 habe ich ein Selbstexperiment zu der umstrittenen Aussage von Herrn Spahn, dass „Hartz-4 zum leben reicht“, durchgeführt. Mich hat bei der Debatte vor allem interessiert, ob der Satz von 145,04€ pro Monat, die für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke vorgesehen ist, ausreichen kann. Dafür habe ich mir selbst für eine Woche 33,84€ zur Verfügung gestellt, von denen ich mich möglichst gesund ernähren wollte. Wie ich diese Woche erlebt habe und was ich daraus gelernt habe, erfährst Du in meinem heutigen Blog. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Selbstexperiment: Kriterien größtenteils erfüllt

Vor Antritt der 7 Tage war ich mir ziemlich sicher, dass man von 4,83€ täglich gesund essen kann. Was eine gesunde Ernährung ausmacht, ist ein breit diskutiertes Thema. Ich beziehe mich bei meiner Bewertung in erster Linie auf die „10 Regeln der DGE“ : https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/fm/10-Regeln-der-DGE.pdf.

Nach meinem Ermessen konnte ich die 10 Regeln weitestgehend gut umsetzen während meines Selbstexperimentes. Einiges, was ich zu einer gesunden Ernährungsweise zähle, blieb aber auf der Strecke.

Selbstexperiment: 5 ausgewählte Kennzahlen

  • Ausgaben: 33,64€
  • 94g Eiweiß pro Tag
  • 10kg Obst&Gemüse
  • 5kg fettarme Milchprodukte
  • 25g – 30g Walnüsse täglich

Selbstexperiment: Esskultur bleibt auf der Strecke

Mit den 33,84€ bin ich über die sieben Tage gekommen. Ich habe genau 33,64€ ausgegeben, also rechnerisch sogar noch ein bisschen Geld übrig. Ich habe sehr üppig Obst&Gemüse sowie fettarme Milchprodukte zu mir genommen und mit ca. 1g Eiweiß pro kg Körpergewicht liege ich über den notwendigen 0,8g.

Allerdings hat das Geld nur gereicht, weil ich rudimentär und in erster Linie vegetarisch gegessen habe. Für eine Auswahl an Gewürzen und Saucen sind 145,04€ zu wenig. Von Fleisch und Fisch ganz zu schweigen. Insbesondere die empfohlenen 1-2 Fischmahlzeiten pro Woche sind bei dem Hartz-4-Satz schwer erreichbar.

Das habe ich bei meinem Selbstexperiment gelernt

Vor Beginn des Experiments bin ich davon ausgegangen, dass es möglich ist mit Hartz-4 gesund zu essen. Durch die eigenen Erfahrungen hat sich mein Blickwinkel etwas verändert. Für Menschen, die sich freiwillig dafür entscheiden nicht zu arbeiten wie ein Arno Dübel erscheint schon Hartz-4 zu viel.

Für Menschen, die aufgrund gesundheitlicher, familiärer oder anderer Gründe nicht arbeiten können, erscheint mir das von Hartz-4 für Essen eingeplante Geld als ungerecht wenig.

Perspektivwechsel durch das Selbstexperiment

Ich muss definitiv zugeben, dass ich das Selbstexperiment unterschätzt habe. Und genau deswegen bin ich sehr froh es gemacht zu haben. Wer von 4,83€ pro Tag gesund essen möchte, der muss sich im Supermarkt ganz genau überlegen, was er/sie sich noch leisten kann. Das ist für 7 Tage gut auszuhalten. Wer aber langfristig in einer Situation ist, in der kein Entfliehen aus dem Hartz-4-Strudel zu erwarten ist, dem ist diese finanzielle Belastung nicht zuzumuten!

In einer finanziell so beengten Situation fällt es schwer, Freude an gesunder Ernährung zu finden aber genau diese Freude ist die Grundvoraussetzung für ein langfristig positives und gesundes Verhältnis zum Essen.

Forderung an die Politik nach dem Selbstexperiment

Bei meinem Selbstexperiment ist mir klar geworden, wie belastend es ist, den ganzen Tag darüber nachdenken zu müssen ob das Geld für die nächste Mahlzeit reicht. Da ist es deutlich leichter sich eine Dreierpackung Tiefkühl-Pizza für 1,99€ zu kaufen. Ich bin der Meinung, dass Deutschland reich genug ist um eine gesunde Ernährung für Alle zu gewährleisten. Ideen wie eine eindeutigere Lebensmittelkennzeichnung und Steuervorteile für gesunde Lebensmittel sind ein großartiger Anfang. Das ideal umzusetzen bleibt eine große Herausforderung für Politik, Ernährungsexperten sowie Industrie und benötigt sicherlich viel Arbeit und Geduld, aber eine faire Ernährungspolitik ist es definitiv wert weiter verfolgt zu werden!

Fakten, Belege und Auflistungen der Mahlzeiten findest Du hier:

Du möchtest wissen wie Du dich gesund und ausgewogen ernähren kannst, dann schau auf meiner Webseite vorbei:

 

Selbstexperiment: „kann Hartz-4 für eine gesunde Ernährung reichen?“:

Selbstexperiment: „kann Hartz-4 für eine gesunde Ernährung reichen?“:

Ich werde ab heute eine Woche lang jeden Tag dokumentieren, was ich am Vortag gegessen habe. Gestern ging mein Selbstexperiment los und ich habe bis einschließlich Samstag, den 14.04.2018 33,84€ zur Verfügung um davon gesund zu essen und zu trinken. Nach Abschluss meines Selbstversuches werde ich die Kassenbelege zum Abgleich hochladen. Das Ergebnis ist auch mir unbekannt und ich hoffe ihr seid genauso gespannt auf das Ergebnis wie ich.

Viel Spaß beim Verfolgen, Kommentieren und Mitmachen!

Kleine Erläuterung zum Selbstexperiment:

Politische Themen polarisieren stark, das hat sich auch bei meinem Blogbeitrag vom 28.03.2018 deutlich gezeigt. Viele finden mein Selbstexperiment sehr interessant, andere finden die Frage anmaßend. Jeder Mensch darf seine Meinung äußern, das macht Demokratie aus.

Ich möchte allerdings persönlich noch ein paar Dinge klarstellen:

Ich will mit besagtem Beitrag weder ein Plädoyer für Hartz-4 abgeben noch meine Kompetenzen in dem Sinne überschreiten, dass ich den Anspruch erhebe unser Sozialsystem in seiner Gänze beurteilen zu können. Noch weniger möchte ich prekäre Einzel- und insbesondere schwierige Familienschicksale beschönigen.

Ziele meines Selbstexperiments:

Mein langfristiges Ziel ist zum einen, auf die problematische Situation zwischen Lobbyarbeit der Ernährungsindustrie und unserer Politik aufmerksam zu machen und zum zweiten, kurzfristig für mich und alle Interessierten die Frage beantworten, ob das von Hartz-4 für Lebensmittel eingeteilte Geld(145,04€ monatlich/ 33,84€ wöchentlich/ 4,83€ täglich) für eine gesunde Ernährung reichen KANN.

Diese Frage ist meines Erachtens nicht nur für die politische Debatte um Hartz-4 und die Aussage von Jens Spahn von Relevanz, sondern für alle Menschen, die sich von wenig Geld gesund ernähren wollen oder müssen.

Bei dem Thema „gesunde Ernährung“ liegt mein Kompetenzbereich und auf diesen werde ich mich bei meinem Selbstexperiment vom 08.04. bis 14.04.2018 beschränken. Wer Lust hat, daran teilzunehmen, mit zu diskutieren oder einfach dabei zu sein und zuzuschauen, ist herzlich eingeladen!

Beginn: Tag 1: 08.04.2018

Mahlzeiten 08.04.2018Selbstexperiment Tag 2Selbstexperiment Tag 3Selbstexperiment Tag 4

Selbstexperiment Tag 5Selbstexperiment: Tag 6Selbstexperiment: Tag 7

 

Die gesammelten Belege für mein Essen vom 08.04. – 14-04.2018:

Mehr dazu gibt es täglich hier: https://www.verumvita.de/blog/

Der perfekte Mensch

Der perfekte Mensch

Letzte Woche habe ich den Film „Jugend ohne Gott“ gesehen. Höchst empfehlenswert! Das dort gezeichnete gesellschaftliche Bild ist beklemmend. Die ganze Szenerie wirkt sehr futuristisch und technologisiert. Die Menschen sind in Klassen und feste Wohnbezirke eingeteilt. Wer seinen Wohnbezirk verlässt ist ein „Illegaler“ und in aufwendigen Bootcamps wird die Elite der Elite ausgewählt, um die Gesellschaft zu führen. Verrückt ist meiner Ansicht nach, dass ein Mensch, der nicht in unserem kapitalistischen System aufgewachsen sind und unsere heutige Welt betrachtet, das selbe beklemmende Gefühl beschleichen könnte wie mich beim Ansehen des Films. Weiterlesen

9 Gründe keine Diät mehr zu machen

Das neue Jahr ist in vollem Gange. Fitnessstudios und Diätprogramme erleben wie zu jedem neuen Jahr einen Boom. Wer das ganze letzte Jahr auf Kosten seiner Gesundheit gewirtschaftet hat, wird nun mit besonderen Angeboten angelockt. Das Versprechen ist stets eine Abkürzung zum gesunden Leben. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es diese Abkürzung nicht gibt. Heute möchte ich mit euch meine 9 Gründe dafür teilen, warum Du nie wieder eine Diät machen solltest. Weiterlesen

Modefrucht Avocado – Segen oder Fluch? – Teil 2

Letzten Mittwoch habe ich euch gezeigt, welche gesundheitlichen Vorteile die Avocado (angeblich) bietet. Doch die sogenannte Butterbirne hat leider auch Schattenseiten. Durch die steigende Nachfrage wird die Avocado teurer, die Menschen in den Erzeugerländern können sie sich nicht mehr leisten und die Avocado wird vom Kultur- zu einem Wirtschaftsgut. Weiterlesen

Modefrucht Avocado – Segen oder Fluch? – Teil 1

Die Avocado ist mittlerweile zu einem beliebten Superfood gereift. Doch hält die Avocado wirklich das was sie verspricht? VerumVita® möchte euch zeigen, welche Vor- und Nachteile die birnenförmige Frucht besitzt. Weiterlesen