Gesunde Ernährung beginnt im Kopf

Gesunde Ernährung beginnt im Kopf

Bei der Nahrungsaufnahme benutzen wir in erster Linie unsere Motorik und unsere Sinnesorgane. Für eine gesunde Ernährung spielen allerdings noch deutlich mehr Faktoren eine Rolle. Von der Dekoration, über die Auswahl des Besteckes, des Essen selbst sowie die Wahl der Gesellschaft und der Gesprächsthemen am Tisch. All diese Faktoren laufen bei uns im Kopf zusammen und schaffen innere Bilder. Unser Gehirn ist der Teil in uns, der all diese Faktoren einordnet, interpretiert und auf sie reagiert. Möchten wir unsere Ernährung umstellen, brauchen wir daher keinen revolutionären Diätansatz sondern ein besseres Verständnis unseres Gehirns, dem Organ, in dem alle Entscheidungen gefällt werden. Weiterlesen

Moralische Ernährung

Moralische Ernährung 

Begeben wir uns 100 Jahre in unserer Geschichte zurück und versuchen Ernährung aus der damaligen Perspektive zu betrachten. Der erste Weltkrieg war gerade erst vorüber und die wirtschaftliche Situation deutlich bescheidener als heute. Außer-Haus-Verpflegung war völlig anders definiert, regional/saisonal war selbstverständlich und Fleisch war zu teuer um es täglich zu konsumieren. Essen hatte wenig mit Moral zu tun, sondern diente als Energielieferant für körperlich zehrende Aufgaben, z.B. in der Landwirtschaft, Industrie oder beim Militär. Betrachtet man die Dinge aus dieser Perspektive, ist es erstaunlich, wie sich die Angebotsstruktur für Lebensmittel verändert hat. Mittlerweile stellt sich eine neue Frage: Was ist moralische Ernährung? Weiterlesen

Gesunde Werbung

Gesunde Werbung

Die heutige Welt ist wohl verrückt geworden. Mittlerweile gibt es StartUps, die dich dafür bezahlen wenn Du von ihnen ausgewählte Werbevideos anschaust. „Das ist doch super!“ denken sich jetzt einige von euch. Doch im Kapitalismus gründet niemand ein Unternehmen ohne Gewinnabsicht. Wenn ein Unternehmen etwas verschenkt, dann selten deswegen, weil es eine altruistische Weltsicht vertritt. Viel mehr ist unsere Aufmerksamkeit heute unser wertvollstes Gut. Jeder ringt darum und das hat gute Gründe. Warum wir unsere Aufmerksamkeit auf gesunde Werbung richten sollten, enthüllt der heutige Blogbeitrag von VerumVita®. Weiterlesen

Die Kunst gesund zu essen

Die Kunst gesund zu essen

Die weihnachtliche Kunst gesund zu essen 

Sich gesund zu ernähren, ist das ganze Jahr eine Herausforderung. Doch jetzt im Dezember, in der Adventszeit und kurz vor Weihnachten ist es noch mal extra kniffelig. Die Läden und Wohnungen sind voll mit Keksen und Schokolade, die Klamotten verbergen das eine oder andere Extrakilo und der Glühwein mit Schuss wärmt auch den kältesten Winterabend auf. In Deutschland in der Weihnachtszeit gesund zu essen und sein Gewicht zu regulieren, ist eine Kunst. Im Frühjahr 2019 werden sich wieder viele Menschen in Hannover und Deutschland verfluchen, weil sie sich nicht besser diszipliniert haben. Wie Du es dieses Jahr anders machen kannst, verrate ich dir im heutigen Blogbeitrag von VerumVita: Weiterlesen

Essgeschichten

Essgeschichten

Essgeschichten

Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen mit der Fähigkeit uns selbst fiktive Geschichten zu erzählen. Das klingt erstmal banal. Aber ohne diese Fähigkeit würden wir immer noch auf Bäumen leben. Denn um eine bessere Zukunft zu erschaffen, mussten und müssen wir zuerst damit beginnen sie uns auszumalen. Ohne unsere Phantasie wären Erfindungen wie Flugzeuge, Autos, IPhones und etliche weitere Errungenschaften der Menschheit niemals Wirklichkeit geworden. Das Thema heute sind Essgeschichten und was das Erzählen von Geschichten mit meiner Arbeit als Ernährungsberater zu tun hat. Weiterlesen

Essverhalten verstehen

Essverhalten verstehen

Essverhalten vs. Ernährungsplanung

Essen müssen wir alle. Doch verstehen wir auch unser eigenes Essverhalten? Meiner Meinung nach verstehen wir unsere Bedürfnisse und unser Essverhalten kollektiv falsch. Die meisten Menschen betrachten „gesunde Ernährung“ und „genussvolles Essen“ unterbewusst als diametral unterschiedliche Themengebiete. Die Entscheidung sich gesünder zu ernähren geht für sie mit einem Verzicht auf Genuss einher. Zumindest in den inneren Bildern, die das Gehirn der Betroffenen erzeugt. Dadurch gelangen sie in ein Dilemma, weil sie sich vermeintlich zwischen zwei Dingen entscheiden müssen: Lebensqualität im Hier und Jetzt vs. Lebensqualität in der Zukunft. Es gibt eine dritte Alternative. Diese Alternative steckt in dir selbst und nicht im Außen versteckt.  Weiterlesen

Lebensqualität: Erkenne dich selbst

Lebensqualität: Erkenne dich selbst

Lebensqualität 

Seien wir doch mal ganz ehrlich. Jeder von uns hat eine oder mehrere Angewohnheiten, die er oder sie gerne ablegen würde. Meistens sind diese Gewohnheiten ungesunder Natur. Ich meine diese verführerischen Dinge, die uns ganz kurzfristig befriedigen und bei denen es uns schwer fällt, das richtige Maß zu finden. Diese Dinge tragen auf der einen Seite zu unserer Lebensqualität bei, sorgen aber im selben Atemzug für ein schlechtes Gewissen. Wie finden wir den richtigen Umgang mit den ungesunden Genüssen unseres Lebens und wie erschaffen wir ein Leben voller Qualität? Weiterlesen

Genuss beim Essen

Genuss beim Essen

Wir wissen es eigentlich alle. Gesunde Ernährung ist wichtig. Aber keiner weiß ob sich langfristig angelegte Strategien lohnen. Es kann einem jederzeit ein Klavier auf den Kopf fallen und dann im letzten Moment daran denken zu müssen, dass man eben auf den leckeren Schokoriegel verzichtet hat; das ist bestimmt richtig unangenehm. „Die Sicherheit des Todes und die Unsicherheit seines Zeitpunkts“ beschreibt den menschlichen Konflikt zwischen Hedonismus und Askese. Wir müssen in unserem modernen Leben ständig nach einer Balance zwischen Genuss und Disziplin suchen. Im heutigen Blogbeitrag möchte ich ein wenig über das Zusammenspiel von Genuss und Gesundheit philosophieren. Jeder der Lust hat mit zu philosophieren, ist herzlich eingeladen.

Genießen oder gesund ernähren?

„Gesunde Ernährung“ klingt nach Askese. „Lecker essen“ klingt hedonistisch. Die Worte mit denen wir unsere Nahrungsaufnahme beschreiben, bestimmen wie wir unser Essen wahrnehmen. Für viele Menschen, mit denen ich beruflich und privat über die Themen Ernährung und Essen gesprochen habe, stehen sich Genuss und Gesundheit unterbewusst diametral gegenüber. Meiner Ansicht nach liegt der Grund für diese Ansicht in einem unvollständigen Verständnis in unserer Gesellschaft von gesundem Essen und wertschätzendem genießen.

Genießen ist gesund

Man kann argumentieren, wie es Philosophie-Professor Robert Pfaller tut, dass Genuss immer ein ungutes Element beinhaltet(https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/philosophie-von-der-lust-auf-genuss-und-verzicht). Aus eigener Erfahrung muss ich dem allerdings teilweise widersprechen. Ein gesundes und gleichzeitig leckeres Essen kann sehr genussvoll sein. Ein Spaziergang oder eine Laufeinheit mit guten Gesprächen ist reiner Genuss und sehr gesund für Körper, Geist und Seele. Gute Musik kann das Leben bereichern ohne negative Elemente zu beinhalten. Es kommt darauf an, aus welchen Blickwinkeln ich mein Essen und mein Leben betrachte. 

Genießen heißt wertschätzen 

Bin ich selber im Stress und mit meinen Gedanken ständig bei meinen materiellen Bedürfnissen, fällt es mir schwer mein Essen und mein Leben zu genießen. Nehme ich mir dagegen die Zeit mein Essen zuzubereiten und in Ruhe zu essen, kann ich tiefe Dankbarkeit dafür empfinden. Dann fällt mir auf, was für ein großes Glück es ist, im ersten Jahrtausend der Menschheitsgeschichte zu leben, in dem ein Großteil der Menschen genug zu essen haben. Dass ich unglaubliches Glück habe, heute und in Deutschland zu leben. Dann merke ich, dass Genuss, Wertschätzung und Dankbarkeit Hand in Hand gehen. 

Genießen zum Stressabbau

Den Genuss, den Herr Professor Pfaller anspricht, kenne ich allerdings auch. Die Art Bedürfnisbefriedigung, die als kleine Schwester der Sucht bezeichnet wird. Die Art von Bedürfnisbefriedigung, die man nach einem stressigen Tag zu brauchen meint. Das Bier, der Wein, die Zigarette, das Glücksspiel und so weiter. Die Art von Bedürfnisbefriedigung, die zwangsweise ein negatives Element enthält. Ein Hormoncocktail, den unser Belohnungssystem liebt. Einfach weil diese Art zum genießen so schnell und zuverlässig positive Emotionen hervorruft. Ist diese archaische Technik mit Stress umzugehen gut oder schlecht? 

Fazit 

Es gibt meines Erachtens durchaus gesunden, achtsamen Genuss. Dieser ist eine Frucht der menschlichen Entwicklung von Bewusstsein. Er könnte als „vernünftiger Genuss“ beschrieben werden. Wir besitzen aber auch einen unvernünftigen Anteil, den wir befriedigen wollen. Dieser ist archaischer Natur. Er kommt aus dem instinktiven, tiefersitzenden Teil unseres Primaten-Gehirns. Deswegen ist diese Art von Genuss so schwer zu kontrollieren. Letztendlich geht es darum, die Balance zwischen dem vernünftigen und dem unvernünftigen Genuss zu finden. Denn eins steht fest:

Genuss braucht der Mensch!

Du möchtest mit den Beratungen von VerumVita® genießen lernen: https://www.verumvita.de/leistungen/

Denke global, handle lokal

Think global, act local 

Ursprünglich sollte der Blogbeitrag von VerumVita® in dieser Woche über Möglichkeiten gehen, deine Klimabilanz im Alltag zu reduzieren. Da genau solch ein Artikel allerdings kürzlich von Utopia herausgebracht wurde, haben wir uns umentschieden( Link im Artikel). Unser Thema heute: Denke global, handle lokal. Im heutigen Blogbeitrag hast Du die Gelegenheit mit uns zusammen die Themen Konsum, Nachhaltigkeit und Gesundheit aus einer etwas anderen Perspektive zu betrachten. Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und viel Spaß beim Lesen 🙂 Weiterlesen