Die Bedürfnisse des Homo Sapiens

Die Bedürfnisse des Homo Sapiens

Wir leben in einer schnelllebigen Welt. Die Übersicht über die Veränderungen in der Weltwirtschaft, der Politik und dem gesellschaftlichen Miteinander zu bekommen ist unmöglich geworden. Wenn wir unser zwischenmenschliches Miteinander in Zukunft gesund und glücklich gestalten wollen, müssen wir uns dafür engagieren. Gemeinsam. Wir Homo Sapiens haben Bedürfnisse, die in der Welt in der wir heute leben, unter dem Einfluss von technologischer Disruption und Druck auf dem Arbeitsmarkt, unbefriedigt bleiben. Und das hat enorme negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Stress und Entfremdung sind Standard. Aber eigentlich haben wir mehr als genug. Genug Nahrung, genug Geld, genug von Allem. Doch wir wollen immer mehr. Unsere Beziehungen, unser Glück, unsere Gesundheit und unser Planet leiden unter unseren wachsenden Ansprüchen und unserer Art zu leben. Wir haben grundlegende Bedürfnisse, die wir befriedigen können- wenn wir es wollen. Weiterlesen

Gesund essen- Eine Herausforderung

Gesund leben- Eine Herausforderung

Gesund leben- Wer entscheidet das eigentlich?

Wenn wir gesund leben wollen, müssen wir unsere Umwelt dementsprechend beeinflussen, sonst beeinflusst unsere Umwelt uns. Den ersten wissenschaftlichen Schritt in diese Richtung machte mein Denken 2017 beim Lesen von Daniel Kahnemans Klassiker „Schnelles Denken, langsames Denken“. Damals wurde ich durch die Lektüre dieses Buches in eine mittelgroße Sinnkrise gestürzt. Vorher ging ich fest davon aus, dass ich mein Leben in der Hand hätte, dass ich meine Entscheidungen selbst träfe und dass mein Erfolg im Leben von meiner Disziplin bestimmt würde. Mittlerweile sehe ich die Welt buchstäblich mit anderen Augen. Dieser Paradigmenwechsel hat mein Verständnis von Gesundheit und Ernährungsberatung stark modifiziert. Weiterlesen

Schnelles Müsli 2 Go

Schnelles Müsli 2 Go

Nachdem wir letzte Woche geschaut haben, wie „das perfekte Pausenbrot“ aussehen sollte, gibt es heute einen Snack für Müslifans. „Gemeinsam gesünder gestalten“ ist das Motto und damit Du dich für eine gesündere Ernährungs- und Lebensweise entscheiden kannst, benötigst Du neben gesundheitsförderlichem Priming, ein paar schnelle Rezepte. Heute gibt es „schnelles Müsli 2 Go“. Super simpel und insbesondere für Müslifans ein echter Leckerbissen für Zwischendurch. Weiterlesen

Das perfekte Pausenbrot

Das perfekte Pausenbrot 

Gesund zu essen ist eine Herausforderung, da es überall süße und herzhafte Verführungen und Werbung für Fast Food und Fertiggerichte gibt, die uns das Gefühl vermitteln, diese Speisen gehörten zu einer „normalen“ menschlichen Ernährung. Im Rahmen der Aktion „gemeinsam gesünder gestalten“ stellen Schüler*innen der BBS Springe und VerumVita® Rezepte für gesunde Snacks bereit. Heute dreht sich alles um das perfekte Pausenbrot. Hier geht’s zum Artikel und Rezept: Weiterlesen

Gesunde Pizza

Gesunde Pizza selber machen

Die letzten drei Wochen haben wir mit euch die Entstehung, den wissenschaftlichen Hintergrund sowie die Aktion „Gemeinsam gesünder gestalten“ selbst, geteilt. Diese läuft sich gerade erst warm. Im Rahmen der Aktion „Gemeinsam gesünder gestalten“ möchten wir von VerumVita® die Bundeszentrale für Ernährung( BZfE), gemeinsam mit der BBS Springe und weiteren Partnern aus Hannover, dabei unterstützen, eine gesündere Umwelt zu schaffen. Um uns im schnelllebigen Alltag gesund zu ernähren, brauchen wir schnelle und vor Allem leckere Rezepte. Die Schüler*innen der BBS Springe haben gesunde Pizza und weitere Snacks, im Sinne der DGE( deutsche Gesellschaft für Ernährung) kreiert. Heute bekommt ihr hier das erste gesunde Gratis-Rezept. Guten Appetit 🙂 Weiterlesen

Gemeinsam gesünder gestalten

Gemeinsam gesünder gestalten

Unsere Umwelt besitzt einen gewaltigen Einfluss auf unser Verhalten. Besonders beim Thema „gesunde Ernährung“ kann uns das leicht zum Verhängnis werden. Denn die Interessen der Lebensmittelindustrie sind nicht unbedingt kompatibel mit unserem Interesse gesund zu essen. Deswegen setzt sich VerumVita für eine gesündere Gestaltung unserer Umwelt ein. Wir führen die Idee „Gesunde Werbung“, aus der Aktion der Bundeszentrale für Ernährung( BZfE) „Vom Wissen zum Handeln“ unter dem Titel „Gemeinsam gesünder gestalten“ weiter. Mit an Bord sind die BBS Springe und das Café Panea, um die Aktion tatkräftig zu unterstützen. Auch Du bist gefragt: Teile die Aktion auf den sozialen Medien unter dem Hasttag #gemeinsamgesündergestalten und werde Teil der gemeinsamen Gestaltung unserer gesünderen Umwelt. Weiterlesen

Gesundheitsförderliches Priming

Gesundheitsförderliches Priming

Priming= Was wir sehen, bestimmt unser Handeln

In der psychologischen und neurologischen Forschung wird zunehmend klar, welchen immensen Einfluss die Gestaltung unserer Umwelt darauf hat, was wir mögen, wollen und kaufen. Werbung für ungesunde Lebensmittel lassen uns eher ungesunde Lebensmittel kaufen und gesundheitsförderliches Priming hilft uns gesündere Alltagsentscheidungen zu treffen. Die meisten Reize sind dafür gemacht, uns mehr und ungesünder einkaufen zu lassen als wir es selber wollen. Mehr Lebensmittel, mehr Kalorien… mehr Wirtschaftswachstum. Die Resultate dieser „Logik“ werden deutlich, wenn man sich die Entwicklung von Übergewicht, Adipositas und Diabetes Typ 2 in den letzten Jahrzehnten anschaut. Die Herausforderung ist, dass Priming unterbewusst wirkt. Wir bekommen nicht mit, warum wir uns so verhalten, wie wir es tun.

Gesundheitsförderliches Priming, BZFE, BBS Springe und VerumVita® 

Sowohl die BBS Springe als auch VerumVita® finden, dass gesundheitliche Interessen vor Wirtschaftlichen stehen sollten. Inspiriert von der Aktion „Vom Wissen zum Handeln“ des BZfE wollen wir Menschen helfen, sich durch gesundheitsförderliches Priming, gesünder zu ernähren. Stellen wir uns einmal vor, unsere Augen würden nur ansprechende Werbespots und Leuchtreklamen von bunten, appetitanregenden und natürlichen Lebensmitteln sehen. Wir würden dadurch bessere Entscheidungen bei der Essensauswahl treffen, gesünder und länger leben und mehr Energie haben.

Gesundheitsförderliches Priming vs. Wirtschaftliche Interessen 

In der Realität sind wirtschaftliche Interessen für die meisten Unternehmen leider wichtiger als Gesundheitliche. Betrachten wir den Wertekanon des Kapitalismus und die psychologische Forschung wird klar, warum das so ist. Doch dieses Verhalten widerspricht dem gesunden Menschenverstand. Kurzfristiges Wirtschaftswachstum zu Lasten der Gesundheit der deutschen Bevölkerung wird langfristig negative Auswirkungen haben- auch für die deutsche Wirtschaft. Denn kranke Menschen kosten uns viel Geld, Produktivität und vor allem: Glück. Gesundheitsförderliches Priming kann uns Verbraucher dazu befähigen, gesundheitsförderlichere Entscheidungen zu treffen und damit zum guten Leben jedes Einzelnen und des Kollektivs beitragen.

Gesundheitsförderliches Priming ist nicht zu unterschätzen 

Warum Priming- insbesondere gesundheitsförderliches Priming bislang kaum öffentlich diskutiert wird, liegt am kleinen Sprachrohr, starken Gegeninteressen und der Neuartigkeit der diesbezüglichen wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die Relevanz von Priming ist jedoch nicht zu unterschätzen. Wir Menschen orientieren uns von Geburt an, an den Stimuli unseres Umfelds. Wäre es anders, wäre es kaum vorstellbar, dass Menschen sowohl in einer Großstadt wie Hannover als auch im südamerikanischen Regenwald zurecht kommen. In einer Umwelt aufzuwachsen, die uns kontinuierlich dazu verführen möchte, mehr zu konsumieren als wir es benötigen, sorgt dafür, dass wir mehr konsumieren als wir benötigen. Ein simples Prinzip mit schweren Auswirkungen. Unsere Aufgabe ist es daher, unsere Umwelt mit weniger ungesunden und mehr gesundheitsförderlichen Primereizen auszustatten. 

Gesundheitsförderliches Priming braucht Politik 

Damit gesundheitsförderliches Priming sein Potenzial ausschöpfen kann, muss die Politik den Unternehmen, die unsere Umwelt gestalten, Grenzen setzen. Der Konsum von Zigaretten und Alkohol hat in den letzten Jahren abgenommen, weil der Staat die Werbung regulierte. Das selbe gilt für Werbung für ungesunde Lebensmittel. Wenn die deutsche Politik nicht nur die potentiell gesundheitsschädlichen Stimuli reguliert, sondern gesundheitsförderliches Priming fördert, könnte dies erhebliche positive Einflüsse auf unser individuelles Wohlbefinden, unsere Gesundheit und letztlich auch unseren Wohlstand haben.

Gesundheitsförderliches Priming fördern

Die politischen Interessen sind eng verzahnt mit den Interessen der Wirtschaft. So auch in der Lebensmittelwirtschaft. Doch, wie zum Beispiel die jüngsten Ereignisse im Hambacher Forst gezeigt haben, können wir Bürger mit dem Erheben unserer Stimmen und unserer Zeigefinger erheblich Einfluss nehmen. Die Politik sollte unsere Interessen vertreten und das wird sie auch tun,  wenn wir sie dazu vehement genug auffordern. Wir wissen das unsere Umwelt unser Verhalten bestimmt. Die Wirtschaft weiß es und nutzt dieses Wissen. Die Politik weiß es und schaut weg, weil sie sich nicht mit der Wirtschaft anlegen möchte. Doch es geht um unsere Gesundheit!

Gesundheitsförderliches Priming im Alltag

Bis die Politik sich dafür entscheidet Gesundheitsförderliches Priming adäquat zu fördern, dauert es vermutlich noch ein paar Jahre. Deswegen haben wir überlegt, wie wir im Hier und Jetzt einen positiven Unterschied machen können. Wie können wir euch helfen, gesundheitsförderlichere Alltagsentscheidungen zu treffen? Wir wollen zum einen ein Zeichen setzen und zeigen, wie gesundheitsförderliches Priming durch gesunde Werbung aussehen könnte und wir wollen Aufmerksamkeit generieren für dieses wichtige Thema. Außerdem wollen wir euch eine kreative Idee für den Alltag vorstellen. In Kürze erwartet dich auf VerumVita.de ein Trick, eine Art Lifehack mit der Du dein Unterbewusstsein auf dein Ziel gesund zu essen primen kannst. Sei gespannt 🙂

Vom Ernährungswissen zum Handeln

Vom Ernährungswissen zum Handeln

Im Herbst 2017 startete die Bundeszentrale für Ernährung( BZfE) den bundesweiten Ideenaufruf „Vom Wissen zum Handeln“. Die Grundlage für diesen Aufruf stellte die Diskrepanz zwischen Ernährungswissen und dem entsprechenden, gesundheitsförderlichen Handeln innerhalb der deutschen Bevölkerung dar. Ende November 2017 war Einsendeschluss und es kamen 287 Ideen zusammen, die von einer Expertenjury bewertet wurden. Am 26.08.2018 wurden die zehn besten Ideen in Berlin geehrt. Alle diese Ideen waren klasse, sonst hätten sie es nicht ins Finale geschafft. Aber eine Idee stach für VerumVita® heraus.  Weiterlesen

Gesunde Ernährung beginnt im Kopf

Gesunde Ernährung beginnt im Kopf

Bei der Nahrungsaufnahme benutzen wir in erster Linie unsere Motorik und unsere Sinnesorgane. Für eine gesunde Ernährung spielen allerdings noch deutlich mehr Faktoren eine Rolle. Von der Dekoration, über die Auswahl des Besteckes, des Essen selbst sowie die Wahl der Gesellschaft und der Gesprächsthemen am Tisch. All diese Faktoren laufen bei uns im Kopf zusammen und schaffen innere Bilder. Unser Gehirn ist der Teil in uns, der all diese Faktoren einordnet, interpretiert und auf sie reagiert. Möchten wir unsere Ernährung umstellen, brauchen wir daher keinen revolutionären Diätansatz sondern ein besseres Verständnis unseres Gehirns, dem Organ, in dem alle Entscheidungen gefällt werden. Weiterlesen

Nahrung als Wirtschaftsgut

Nahrung als Wirtschaftsgut

Als ich das erste mal über den Börsenhandel mit Lebensmitteln las, war ich schockiert und wollte die Wahrheit nicht akzeptieren. Doch Nahrung ist in der Wirtschaft niemals Zweck, sondern immer nur Mittel zum Zweck der Umsatz- und Gewinnsteigerung. Kant würde sagen: „Die Wirtschaft kennt keine Moral.“ Für die meisten Akteure spielt es keine Rolle, ob die Nachfrage nach biologisch angebauten Gemüsesorten oder gentechnisch verändertem Grillfleisch hoch ist. Hauptsache mit dem Trend kann Geld verdient werden. Doch was macht die Industrie, wenn die Energiezufuhr der Bevölkerung gedeckt ist?  Weiterlesen